17.07.2018

AusbilderBlog: #Chemikant werden


Hans-Willi Metzen bildet unsere Chemikanten aus.

 

Im ersten Teil unserer AusbilderBlog Reihe stellen wir euch den Beruf des Chemikanten vor. 

Denn für das Ausbildungsjahr 2019 suchen wir auch wieder Auszubildende zum Chemikanten (m/w).

Unser Ausbilder der Chemikanten, Hans-Willi Metzen, liefert überzeugende Argumente für dieses Tätigkeitsfeld.

 

 

Was lernt man in der Ausbildung zum Chemikanten?

"Als Chemikant/-in lernen Sie, aus organischen und anorganischen Rohstoffen chemische Erzeugnisse herzustellen. Sie messen beispielsweise Stoffe ab, erhitzen, kühlen oder destillieren die Ausgangsstoffe. Dazu steuern und kontrollieren sie in der Produktion unsere Anlagen für das Herstellen, Abfüllen und Verpacken der Produkte. Folglich überwachen Sie den kompletten Fertigungsprozess und sichern einen optimalen Produktionsablauf. Während der Herstellung entnehmen Sie regelmäßig Proben für unser Labor, um die hohe Qualität unserer Produkte sicherzustellen. In unseren Abteilungen Metallseife und Veresterung stehen Ihnen rund 100 Kollegen zur Seite, die Sie anlernen, Ihnen bei Aufgaben helfen und ihr Wissen an Sie weitergeben."

Hier finden Sie die KeyFact-Berufsinfo zum Chemikanten.

Neugierig geworden? Im Berufsvideo gewähren unsere aktuellen Azubis einen Einblick in das Tätigkeitsfeld.

 

Warum lohnt sich die Ausbildung zum Chemikanten?

"In Zukunft wird es noch mehr Möglichkeiten geben zu automatisieren. Aus diesem Grund werden Chemikanten auch in Zukunft in der chemischen Industrie benötigt, die ihr Fachwissen einbringen und bei der Weiterentwicklung helfen. Entscheidend werden Chemikanten auch dann sein, wenn Störfälle eintreten und ein fundiertes Hintergrundwissen für die Lösung erforderlich ist. Nach der Ausbildung wird üblicherweise in Schichtarbeit gearbeitet, aus diesem Grund kann ein Chemikant seine Freizeit flexibler planen und gestalten. Da mit chemischen Anlagen und Chemikalien gearbeitet wird, ist ein hohes Maß an Vorsicht und Verantwortungsbewusstsein geboten. Dazu gehören der respektvolle Umgang mit unserer Umwelt und ein ausgeprägter Sinn für sicheres Arbeiten sowie Zuverlässigkeit und Ordentlichkeit. Das Berufsbild beinhaltet somit nicht nur Laborarbeit, sondern auch handwerkliche Tätigkeiten. Eine Berufsausbildung zum Chemikanten ermöglicht eine sichere berufliche Zukunft."

 

Warum ist Peter Greven der beste Ausbildungsbetrieb dafür?

"Die Firma Peter Greven bildet bedarfsgerecht aus und weil sie Fachkräfte für die Zukunft aufbaut. Mit unserem Ausbildungspartner der REA (Rhein-Erft-Aakadmie, Hürth) stellen wir eine qualifizierte moderne Ausbildung sicher. Der Berufseinstieg verläuft deshalb für die Auszubildenden reibungslos und mündet nach der bestanden Prüfung in nahezu allen Fällen eine direkte Übernahme, dies gibt Sicherheit für die Zukunft."

 

Auf was dürfen sich die Azubis am meisten freuen?

"Auf eine spannende Zeit bei der es immer neues zu entdecken gibt. Auf ein tolles Team von Ausbildern und Kollegen die immer zur Unterstützung und Hilfe als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Eine Berufsausbildung ist eine gute Grundlage für berufliches Weiterkommen und gute Verdienstmöglichkeiten."

 

Welche persönlichen Tipps kann man als erfahrener Mitarbeiter/Ausbilder in diesem Bereich den Azubis geben?

"Eine Ausbildung ist eine Investition in die Zukunft, nur mit einer guten Berufsausbildung eröffnen sich noch weitere Möglichkeiten. Eine bestandende Berufsausbildung bietet die Möglichkeit verstärkt am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen und stärkt das Selbstwertgefühl. Wer möchte, kann sich anschließend weiterbilden oder spezialisieren."


Dateien:
AusbilderBlog_Me.JPG714 Ki