19.05.2016

Chemie-Export statt Pausenbrot


Auf Initiative ihrer Fachlehrerin, der stellv. Schulleiterin Roswitha Schütt-Gerhards, in Kooperation mit der Peter Greven GmbH & Co.KG, dem neuen Lernpartner des Clara-Fey-Gymnasiums, können die Wirtschaftsenglischschülerinnen und -schüler der Jgst. 9 nun die im Unterricht erworbenen Kenntnisse in der Praxis anwenden.

Dank der effizienten Planung von Michaela Scholl, Assistentin der Geschäftsleitung und ehem. CFG-Schülerin, erhält jedes Kursmitglied „Einzelunterricht“ vor Ort in der Praxis: An fünf Terminen teilen die Mitarbeiterinnen der Exportabteilung ihren Schreibtisch mit den Schülern und erläutern ihnen den Arbeitsalltag. Dabei dürfen ihre „Praktikantinnen und Praktikanten“ helfen,die Korrespondenz – selbstverständlich auf Englisch – zu erledigen, deren Spannweite sich von der Beantwortung von Kundenanfragen, der Angebotserstellung, dem Versand von Kundendokumenten, kundenauftragsbezogener Korrespondenz über Erläuterungen von Zahlungs- und Lieferbedingungen bis zur Vorbereitung von Verschiffungsdokumenten erstreckt.

„Es war schön zu sehen, dass man das in der Schule Gelernte in einem Beruf anwenden kann“, resümierte Maja Reuter zusammenfassend für die Schülergruppe.

Diese Meinung teilen auch die Greven-Mitarbeiterinnen und bestätigen die hohe Qualifikation der Schülerinnen und Schüler, die sie vielleicht in einigen Jahren als Kollegen begrüßen können.

Für diese besondere Praxiserfahrung bedankt sich der Kurs sehr gerne bei Frau Scholl und ihren Kolleginnen und wünscht sich, dass im nächsten Schuljahr diese praxisbezogene Kooperation fortgesetzt wird.

 

Quelle: Bischöfliches Clara-Fey-Gymnasium Schleiden