10.07.2018

Die geplanten Produktions- und Logistiktätigkeiten in der Praxis miterleben – Praktikum in den Bereichen Produktion und Lager


Eric Schreiner, Dualer Student bei Peter Greven.

Eric Schreiner während seines Praktikums auf dem Betriebsgelände.

„Im Zuge meines Praxisabschnittes in der Logistikabteilung fand ich es von Anfang an wichtig, die Prozesse, die ich plane und bearbeite, zu verstehen. Daher wurde mir nach Rücksprache mit den Kollegen der Logistikabteilung ermöglicht, einen Einblick in die Produktion und das Lager zu bekommen.

In der ersten Woche meines Praktikums habe ich die Anlagen und Prozesse der Veresterungsanlagen sowie den Düsensprühturm, die Schmelzanlage, den Vertropfungsturm und die Kontiverseifung kennengelernt. Anschließend ging es für mich in den Bereich Metallseifen. Dort standen die sechs Stearatanlagen, das Ziehmittel, die Suspension und die Dispersion im Vordergrund. In den zwei Wochen ging es jedoch nicht darum, dass ich so viele Anlagen wie möglich alleine fahren kann, sondern um das Verständnis und die Zuordnung der Anlagen. Ich konnte nach den zwei Wochen die Zusammenhänge zwischen Silos und Anlagen verstehen, welches Produkt welche Anlage produzieren kann und welche Roh- und Hilfsstoffe für die Produktionen benötigt werden. Es war außerdem eine Chance für mich viele Kollegen aus der Produktion kennenzulernen, die ich bis dahin nur vom Telefon kannte.

In der dritten Woche meines Praktikums habe ich Erfahrungen und Kenntnisse im Zentrallager gesammelt. Im Lager hatte ich die Möglichkeit, die innerbetrieblichen und außenbetrieblichen Lagerbewegungen zu verstehen und habe im Büro durchgeführte Tätigkeiten in der Praxis miterlebt. Wie auch in meinem dualen Studium war es möglich, die Theorie mit der Praxis zu verknüpfen und somit Prozesse bis ins kleinste Detail zu verstehen. Durch die Arbeit in der Logistikabteilung hatte ich den großen Vorteil, dass ich mit den Computerprogrammen des Lagers bereits vertraut war und ich sofort mit der Arbeit beginnen konnte. Neben den Prozessen, die ich durch das Praktikum im Lager besser verstanden habe, kann ich nun auch die einzelnen Lagerplätze zuordnen und weiß direkt an welchem Ort die Ware steht, wenn ich den Lagerort im System sehe. Des Weiteren habe ich mich um die Bereitstellung der Ware, die Lagerumfuhren und das Abfertigen der richtigen Versanddokumente gekümmert. Ein kleines Projekt, das ich im Zusammenhang mit dem Praktikum durchgeführt habe, war die Prüfung der Halle 11. Dort habe ich mir angeschaut, welche Produkte sinnvoll in Halle 11 eingelagert sind und bei welchen Produkten es sinnvoller wäre, die Produkte in Außenlägern einzulagern oder sogar vollständig zu entsorgen.

Nachdem ich drei Wochen Eindrücke gesammelt habe, kann ich mit voller Überzeugung sagen, dass das Praktikum in der Produktion und im Zentrallager eine tolle Erfahrung für mich war und ich dadurch sehr viel dazu gelernt habe. Ich kann nun viele Prozesse besser verstehen, Personen der Produktion zuordnen, die Verbindungen zwischen Silos, Produkte und Anlagen verstehen und kenne mich sehr gut im Zentrallager aus.“

Eric Schreiner, Duales Studium General Management mit Schwerpunkt International Management im 4. Semester