23.05.2016

Instandhaltung, Wartung und Anlagenverfügbarkeit - die Maschinenwerkstatt stellt sich vor


Ein Teil des Teams der Maschinenwerkstatt.

Wartung der Kompressorenanlage durch einem Azubi.

Großteillager.

Vorbeugende Instandhaltung bzw. Wartung ist unter den Gesichtspunkten einer hohen Anlagenverfügbarkeit und –zuverlässigkeit ein unverzichtbares Instrument für ein modernes Produktionsunternehmen. Dies ist neben Reparaturen sowie KVP Maßnahmen (kontinuierlicher Verbesserungsprozess / Schwachstellenbeseitigung) einer der Hauptaufgabenbereiche der Maschinenwerkstatt.

Um diese Herausforderungen zu bewältigen, nutzen wir das Instandhaltungsprogramm vFM der Firma Loy und Hutz. In diesem sind alle Anlagenteile wie Rührwerke, Behälter, Pumpen, Getriebe und Motoren etc. in Betriebseinheiten zusammen gefasst. Bei einer eingetretenen Störung wird der betroffene Anlagenteil durch einen Mitarbeiter aus dem Programm ausgewählt und in einem kurzen Freitext beschrieben. Die eingehende Meldung wird unter Berücksichtigung der Dringlichkeit an einen Handwerker weitergeleitet und von ihm selbstständig bearbeitet.

Alle notwendigen Ersatz- und Anlagenteile etc. werden ebenfalls im System geführt. Hier kann der Mitarbeiter auf ca. 1000 Großteile, ca. 5200 Kleinteile und zusätzlich ca. 1500 C-Teile zurückgreifen. Hierbei gilt es ein Optimum zwischen sofortiger Verfügbarkeit der Anlagenteile und der damit verbundenen Kapitalbindung zu finden.

Um eine dringende Reparatur außerhalb der geregelten Arbeitszeiten z.B. während einer Nachtschicht oder am Wochenende durchführen zu können, ist für diese Zeit ein Notdienst eingerichtet.

Für die Realisierung der vorbeugenden Instandhaltung sind den einzelnen Anlagenteilen Wartungen hinterlegt, welche dann wöchentlich, monatlich oder jährlich durchzuführen sind, z.Zt. sind dies ca. 1500 Aufträge / Jahr. Neben einer höheren Anlagenverfügbarkeit, stehen der Umweltschutz, eine kontinuierliche Kostenminimierung sowie die Arbeitssicherheit immer im Vordergrund.

Aktuell werden diese Arbeiten von sechs Mitarbeitern, einem
Lageristen und weiteren sieben Auszubildenden durchgeführt,
zusätzlich haben wir einen Maler und Lackierer im Team für
Instandsetzungsarbeiten an und in Gebäuden.


Stefan Lorre, Leiter Maschienenwerkstatt