23.03.2017

Tapetenwechsel: Vom Marketing ins Labor


"Mittlerweile bin ich schon zweieinhalb Jahre bei Peter Greven und das Duale Studium neigt sich langsam dem Ende zu. Seit ich im Oktober 2014 die Arbeit hier begonnen habe, bin ich im Bereich Marketing tätig und habe oft die Möglichkeit erhalten, spannende Erfahrungen zu machen und mich neuen Herausforderungen zu stellen, die das Berufsfeld mit sich bringt.

Um mir die Möglichkeit zu geben, auch andere Unternehmensbereiche besser kennenzulernen und die Arbeitsabläufe dort besser verstehen zu können, erhielt ich das Angebot, ein mehrtägiges Praktikum in unserem Labor zu absolvieren. Diese Möglichkeit wollte ich mir nicht entgehen lassen. Daher habe ich für fünf Tage meinen Büroplatz gegen Kittel und Schutzbrille eingetauscht.

Da unsere Produkte verschiedenen Produktgruppen zugeteilt werden, teilt sich auch die Arbeit im Labor in verschiedene Bereiche. Diese Aufteilung erfolgt entsprechend der unterschiedlichen Produktgruppen. Mein Laboraufenthalt wurde daher in drei Teile aufgespalten:  Zwei Tage Metallseifen, einen Tag Alkaliseifen und Dispersionen und zwei weitere Tage für Ester.

Insgesamt betrachtet liegt die Hauptaufgabe des Labors in allen Bereichen darin, die Produkte anhand vorgegebener Spezifikationen auf deren Qualität zu untersuchen. Dabei ist besonders wichtig, dass die Werte innerhalb der Grenzen liegen müssen, die in der Spezifikation vorgegeben sind. Es werden allerdings nicht nur die Endprodukte untersucht – auch während der Produktion werden Proben gezogen und im Labor analysiert.

An allen Tagen im Labor habe ich mit den Kollegen an den notwendigen Analysen zur Sicherstellung der Produktqualität in den entsprechenden Bereichen gearbeitet. Nach einer Einweisung durch die Kollegen hatte ich die Möglichkeit, die Tests schon nach kurzer Zeit eigenständig durchzuführen. Das war für mich sehr interessant, da ich so die Möglichkeit hatte, ein besseres Verständnis für die unterschiedlichen Testmethoden und speziellen Geräte zu erhalten.

Im Vergleich zu meinen sonstigen Tätigkeiten war die Arbeit im Labor mal etwas ganz anderes, aber es hat sehr viel Spaß gemacht und in vielen Hinsichten für ein besseres Verständnis der dort ablaufenden Prozesse gesorgt. Meine alltäglichen Aufgaben für ein paar Tage gegen die Labortätigkeit einzutauschen hat sich also auf jeden Fall gelohnt."

 

Text: Denise Weber