13.09.2017

Unser Labor für Qualitätskontrolle stellt sich vor


Die am Standort Bad Münstereifel verwendeten Rohstoffe sowie hergestellten Produkte unterliegen strengen Qualitätsanforderungen, sodass diese regelmäßig auf gleichbleibende Qualität überprüft werden müssen. Dies betrifft neben den hergestellten Zwischen- und Endprodukten sowie gelieferten Handelsprodukten und Rohstoffen ebenfalls die in die Erft oder Kläranlage eingeleiteten Abwässer.

Für eine unmittelbare Überprüfung der jeweiligen Parameter zur Unterstützung der Produktion sowie zur Freigabe für den Versand ist eine am Standort angegliederte Qualitätskontrolle unerlässlich. Dafür werden in unserem Labor für Qualitätskontrolle von montags bis sonntags die jeweiligen Proben analysiert und über deren Verwendung entschieden. Eine große Bandbreite verschiedenster Analysetechniken stehen hierfür zur Verfügung, welche von klassischen nasschemischen Analysen wie Titration bis hin zu höchst modernen und automatisierten Messtechniken wie Nahinfrarotspektroskopie (NIR-Spektroskopie) reicht.

Unser 2013 neu errichtetes Labor ist in verschiedene Arbeitsbereiche unterteilt, welche jeweils auf eine Auswahl von Produkten zugeschnitten sind. Somit sind die Anlaufstellen im Labor für die Mitarbeiter der Produktion bekannt, was zu einer schnellen Bearbeitung der Proben führt und die Kommunikation zwischen Labor und Produktion erheblich erleichtert. Das derzeitige Team unseres Labors für Qualitätskontrolle teilt sich in die Analytik der Bereiche Veresterung und Metallseifen auf. Weitere Aufgaben sind die Bereitstellung von Kundenmustern, die Bearbeitung und Freigabe der Analysenzertifikate, die Pflege von Produktneuanlagen sowie die Abwasseranalytik.

 

Text: Andreas Schmitz, Leiter Labor für Qualitätskontrolle