24.01.2017

Vorhang auf, Studium ab - mein Start in das Duale Studium


Mein Name ist Eric Schreiner, ich komme aus Iversheim und bin 19 Jahre alt. Die Möglichkeit neben dem Studium arbeiten zu gehen und somit die Theorie und Praxis zu verbinden, war der wesentliche Grund mich für ein Duales Studium zu entscheiden.

Da ich während meiner Schulzeit schon bei dem Hauptsitz der Peter Greven Gruppe in Bad Münstereifel-Iversheim als Verwaltungsassistent gearbeitet habe, habe ich erste Einblicke in die Unternehmensstruktur und die Arbeitsatmosphäre erhalten, die mich sofort angesprochen haben und mich davon überzeugt haben, mich für ein Duales Studium bei der Peter Greven GmbH & Co. KG zu bewerben. Nach mehreren Gesprächen wurde mir ein Duales Studium angeboten und zusammen wurde sich für das Duale Studium im Bereich International Management entschieden. Das Studium wird in einem sogenannten 2+3 Modell absolviert, was bedeutet, dass ich zwei Tage in der Woche an der Europäischen Fachhochschule in Brühl bin und die restlichen drei Tage im Unternehmen tätig bin.

Der Startschuss fiel bei Peter Greven Physioderm

Mein Studium startete im Oktober letzten Jahres und mein erster Praxisabschnitt war der Vertrieb Ausland (Export), den ich bei der Tochtergesellschaft Peter Greven Physioderm GmbH (PGP) in Euskirchen absolviert habe.

Nachdem ich bei PGP eine allgemeine Einführung in die Kundenstruktur, die internationalen Strategien und der Produkte bekommen habe, wurde ich sofort in das Tagesgeschäft einbezogen und musste Aufträge beziehungsweise Bestellungen erfassen, Zollpapiere, Angebote und Musteraufträge erstellen, Mahnungen und Gelangensbestätigungen einfordern, aber auch die Datenpflege der Kunden und anstehenden Messen gehörten zu meinen Aufgaben.

Mein persönliches Highlight war die Mitfahrt im Außendienst. Bei der AD-Tour mit Herrn Hümpfner kam ich erstmals in Kontakt mit Kundenakquise und der Kontaktpflege. Es wurden Langzeitkunden und Neukunden besucht, um die Geschäftsbeziehung zu pflegen und um über die eingesetzten Produkte zu sprechen. Des Weiteren wurde ein Kunde mit einem Besuch überrascht, um nach dem Stand der Dinge zu fragen und über den zukünftigen Verlauf der Zusammenarbeit zu sprechen. Besonders spannend waren hier die verschiedenen Gespräche und Strategien, um die Personen von den Produkten und einem Hautschutzplan zu überzeugen.

Mit zahlreichen neuen Erfahrungen und neuem Wissen freue ich mich nun auf  meinen zweiten Praxisabschnitt in der Marketing Abteilung, in der ich ebenfalls für zwei Monate tätig bin.